Kategorien
Material Design

Karto

Karto
Baukeramik für den Innenbereich

Die schillernde, glitzernde Oberfläche wird in zwei unterschiedlichen Qualitäten produziert.
Auf Anfragen können neue Farb- und Fomvariationen erarbeitet werden.

Karto – dunkel

 

Karto – dunkel

 

Karto – blau

 

 

 

 

 

 

 

 

Umsetzungspartner: Swisskeramik – Manufaktur für Ofen- und Architekturkeramik

 

 

Kategorien
Material Design

Rilinie Klinker

Rilinie
Baukeramik für den Innenbereich

Rilinie lila, Rilinie crème

 

Rilinie ist ein 6-Eck-Plättli, das mit feinen Rillen in unterschiedlichen Richtungen geprägt ist. Durch Licht und Schatten werden diese Schraffuren zu suptilen Farbflächen. Die Platten werden in zwei Qualitäten produziert. Auf Anfrage können Farb- und Formvarianten individuell erarbeitet werden.

 

Umsetzungspartner: Swisskeramik – Manufaktur für Ofen- und Architekturkeramik

 

Kategorien
Material Design

Aussetzer

Aussetzer
Masterprojekt «Klinker-Spiel», 2018
Das Werkzeug zusammen mit dem Material kreieren im Produktionsprozess unregelmässige Aussetzer in der Struktur.

Die Masterabschlussarbeit «Klinker-Spiel» überdenkt aus der Perspektive des Designs die Produktion von Klinkerfassaden. Verschiedenen Phasen der Produktion und Anwendung wurden so moduliert, dass in der seriellen Herstellung die Komplexität und Variationsmöglichkeit der Oberflächen gesteigert wird. Konkret wurden unregelmässige Abweichungen in Struktur und Farbe, unregelmässige Rapportierbarkeiten und richtungsabhängige Strukturen kultiviert. Die Arbeit zeigt keine konkreten Fassadengestaltungen, vielmehr zeigt sie Strategien für Variation in der Fläche auf und skizziert neuangelegte Prozesserweiterungen für die Industrie.

 

 

Kategorien
Material Design

Rillpräg Klinker

Rillpräg
Masterprojekt «Klinker-Spiel», 2018
Experiment mit  Prägetiefen & Rhythmen der Stempelrolle

Rillpräg
Klinker, Masterprojekt Klinker-Spiel, 2018
Experiment mit  Prägetiefen & Rhythmen der Stempelrolle

 

Die Masterabschlussarbeit „Klinker-Spiel“ überdenkt aus der Perspektive des Designs die Produktion von Klinkerfassaden. Verschiedenen Phasen der Produktion und Anwendung wurden so moduliert, dass in der seriellen Herstellung die Komplexität und Variationsmöglichkeit der Oberflächen gesteigert wird. Konkret wurden unregelmässige Abweichungen in Struktur und Farbe, unregelmässige Rapportierbarkeiten und richtungsabhängige Strukturen kultiviert. Die Arbeit zeigt keine konkreten Fassadengestaltungen, vielmehr zeigt sie Strategien für Variation in der Fläche auf und skizziert neuangelegte Prozesserweiterungen für die Industrie.

 

Kategorien
Material Design

Wickler Leinen, Baumwolle

Materialdesign Textil

Wickler II
Mit Blauholz bedruckt, 2018

 

Wickler III
Mit Goldrute gefärbt und partiell mit Eisen reduziert, 2018

 

Materialdesign Textil Wickler

Wickler I
Mit Goldrute gefärbt und Eisen reduziert, 2017

Wickler – Versuche mit Pflanzenfarben
Leinen, Hanf, Baumwolle, 2017 – …Eine einfache Wickeljacke wird immer wieder reproduziert und ist Versuchsfläche für Färbungen und Drucke mit natürlichen Farbstoffen. Während dem Tragen ist sie Testmaterial zur Abklärung von Lichtbeständigkeit und Waschechtheit.
Das Projekt baut auf Erfahrungen, die ich bei der Pflanzenfärberin Verena Zortea sammeln durfte, und auf Erkenntnissen eines Forschungsprojekts mit FREITAG AG. Sie schafft Raum das Wissen zu vertiefen und zu teilen.
Kategorien
Material Design

Wolken-Klinker Engoben, Farbkörper auf Klinker

Wolken-Klinker
Masterprojekt «Klinker-Spiel», 2018
Tonextruder mit experimentellen Farbaufsätzen

Einzelne Klinkersteine und Visualisierungen in der Fläche

Die Masterabschlussarbeit «Klinker-Spiel» überdenkt aus der Perspektive des Designs die Produktion von Klinkerfassaden. Verschiedenen Phasen der Produktion und Anwendung wurden so moduliert, dass in der seriellen Herstellung die Komplexität und Variationsmöglichkeit der Oberflächen gesteigert wird. Konkret wurden unregelmässige Abweichungen in Struktur und Farbe, unregelmässige Rapportierbarkeiten und richtungsabhängige Strukturen kultiviert. Die Arbeit zeigt keine konkreten Fassadengestaltungen, vielmehr zeigt sie Strategien für Variation in der Fläche auf und skizziert neuangelegte Prozesserweiterungen für die Industrie.

 

 

 

Kategorien
Material Design

Brutalist Klinker

Brutalist
Lichtgrau Klinker, Masterprojekt Klinker-Spiel, 2018
Richtungsabhängige Wirkung

Materialdesign Brutalist Klinker

Die Masterabschlussarbeit „Klinker-Spiel“ überdenkt aus der Perspektive des Designs die Produktion von Klinkerfassaden. Verschiedenen Phasen der Produktion und Anwendung wurden so moduliert, dass in der seriellen Herstellung die Komplexität und Variationsmöglichkeit der Oberflächen gesteigert wird. Konkret wurden unregelmässige Abweichungen in Struktur und Farbe, unregelmässige Rapportierbarkeiten und richtungsabhängige Strukturen kultiviert. Die Arbeit zeigt keine konkreten Fassadengestaltungen, vielmehr zeigt sie Strategien für Variation in der Fläche auf und skizziert neuangelegte Prozesserweiterungen für die Industrie.

Kategorien
Material Design

EVDH – Erweiterte Verfahren für Verputzoberflächen

«EVDH – Erweiterte Verfahren: Synergien zwischen Digitalität & Handwerk»

Zeitraum: 01.03.2017 – 31.05.2018
Mitarbeit am Forschungsprojekt der Themenplattform Materialität@hslu

 

 

Im Innosuisse-Projekt EVDH wurden (Produktions-) Verfahren zur Strukturierung von Verputzoberflächen erforscht, die handwerkliche und digitale Elemente kombinieren. Die prototypisch entwickelten Verfahren schaffen neuartige 3D-Strukturen und Oberflächen-Qualitäten für Fassaden, die  gestalterische Diversität in der Architektur und im Städtebau fördern.

Projektpartner:
Hochschule Luzern – Materialität@hslu
Sarna-Granol AG
MVM AG

 

 

Kategorien
Material Design

Grown Porzellan

Grown – Schicht für Schicht
Porzellan, 2014
Ein keramisches Giessverfahren inspiriert durch das Wachstum von Muschelschalen.

Materialdesign Grown Porzellan

„In der Natur gibt es die platonische Trennung zwischen der Form und dem Stoff, aus dem die Form besteht, nicht. Das Hervortreiben von Formen entsteht im Prozess ihrer Materialisierung.“ S. Kraft, ARCH+, Nr. 188, Juli 2008, S. 4